Montag, 27. Mai 2013

Vorstellung Susanne

Meine Liebe zu Textilem begann schon in jungen Jahren mit einem Karton voller Stoffreste aus dem Modegeschäft einer Tante. Diesen Karton habe ich gehütet wie einen Schatz, und ein paar dieser Stöffchen schlummern immer noch in meinen Kisten. Aber erst als Teenager entdeckte ich das Nähen für mich, die damals üblichen Pumphosen und Hippieblusen, und aus den Resten Kissen mit Applikationen.
Dann bekam ich ein kleines Buch mit traditionellen Quilts in die Hände und war fasziniert. Was sich aus kleinsten Stoffresten alles machen ließ! Und diese Faszination hält bis heute an.
Ganz in der Tradition der früheren Quilterinnen verwende ich hauptsächlich gebrauchte Textilien, alte Kleidungsstücke, Bettwäsche, Vorhänge etc. Meine Ideen versuche ich dann mit dem umzusetzen, was ich in meinen Kisten finde. Oft inspiriert mich ein Stück Stoff, manchmal muß eine Idee oder ein Muster, das ich gerne machen würde, auf den richtigen Stoff warten.

"Sofaquilt", aus einem großen Rest Streifenstoff und Hemdenstoffen

Seit einiger Zeit beschäftige ich mich mit Färben und Drucken, und lasse mich von den so entstandenen Stoffen inspirieren. Hier stehe ich erst am Anfang, da gibt es noch so viel auszuprobieren

"Fukushima", selbstgefärbte BW-Stoffe


Die Teilnahme an einer Challenge zwingt mich meist dazu, neue Wege zu gehen, und ich bin oft selber überrascht, wo diese Wege enden.


 "Memory", handgefärbtes, Kleiderstoffe, Fotoddruck u.a.


Sehr gespannt bin ich, wohin wir uns als Gruppe entwickeln, und freue mich total auf ein inspirierendes, unterstützendes, kreatives Miteinander!

 "Reflection"

Mehr von mir gibt es auf meinem Blog "flicKwerk" zu sehen.











.

Keine Kommentare: